Guter Job. Gutes Leben.

Das St. Galler Rheintal ist ein leistungsstarker Wirtschaftsstandort und zugleich eine äusserst attraktive Wohnregion. Zahlreiche weltweit tätige Unternehmen und ihre Mitarbeitenden profitieren im Rheintal von der idealen Kombination von Arbeiten, Wohnen und Freizeit. Die Wege im Rheintal sind kurz – sei es zur Arbeit, zur Freizeit, aber auch in die Herzen der hier lebenden Menschen. Man fühlt sich schnell zuhause im Rheintal.

#Bildung, #zukunft

Innovations-Champion werden

Die Wirtschaft braucht Innovation.

Menschen, die Innovation verstehen und leben und durch neue Ideen neue Potenziale erschliessen können, sind gefragt. Was es alles braucht, um nachhaltig innovativ zu sein und wie in Unternehmen Innovationsprozesse erfolgreich in Gang gebracht und umgesetzt werden können, sind spannende Herausforderungen, die immer wichtiger werden in Unternehmen.

In unserer Region haben wir zum Thema Innovation zwei hochstehende Weiterbildungsangebote auf Fachhochschul-Stufe:

Weiterbildungsmaster (MAS) „Corporate Innovation Management“ (FH St. Gallen)

Der Studiengang besteht aus:
•    CAS Innovationsmanagement (Innovation aus der Sicht des Managements)
•    CAS Innovationsentwicklung (Innovation aus Sicht eines Projektverantwortlichen)
•    CAS Innovationsprojekt (Transfer der erlernten Theorie in die Praxis)

Mehr dazu hier.


Hochschullehrgang "Innovation und Produktmanagement"  (FH Vorarlberg, Schloss Hofen)

Der Fokus liegt auf der betrieblichen Innovation, Produktmanagement und Produktentwicklung sowie den fachlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen.

  • Effektives Innovation-, Technologie- und Informationsmanagement
  • Systemorientierte Produktentwicklung unter Berücksichtigung vielfältiger Entwicklungskriterien
  • Effiziente interdisziplinäre Team- und Projektarbeit
  • Marktorientiertes Kostenmanagement und Innovationscontrolling
  • Systematisches Entwickeln von Dienstleistungen bzw. Leistungsbündeln aus Produkten und Dienstleistungen (Service Engineering)
  • Life Cycle Engineering zur lebenszyklusorientierten Gestaltung der Produkteigenschaften und Wertschöpfungspotentiale
  • Optimale Gestaltung von Kooperationsprozessen in strategischen Partnerschaften

Mehr dazu hier.